Eine Branche im Sinkflug

Es wurde schon einige Male in den Medien darüber berichtet*, aber ich halte es für sinnvoll, erneut auf die Problematik aufmerksam zu machen. Der Schweizer Gastronomie geht es aktuell sehr schlecht. Allein von 2010 bis 2015 sind die Umsätze um fast 15% oder 3.86 Milliarden Franken gesunken!

Entwicklung Umsätze CH Gastronomie

 

Wo liegt das Problem?

Es gibt zahlreiche Probleme. Die wichtigsten sind sicherlich der ansteigende Konsum von Fast-Food (insbesondere bei den jüngeren Generationen), mehr Einkaufs-/Ess-Tourismus und veränderte Gewohnheiten.

Während es früher noch üblich war über den Mittag Essen zu gehen, nehmen sich die Leute heute fast keine Zeit mehr dafür. Stattdessen werden vermehrt Take-Aways und Fast-Food-Betriebe aufgesucht. Dies findet sich auch in der Statsitik wieder.

 

So sah es früher aus (*Quelle Branchenspiegel GastroSuisse)

 

..und so heute (*Quelle Branchenspiegel GastroSuisse)

 

Dazu kommt, dass die Branche auch mit Nachwuchsproblemen kämpft, da sich aufgrund der relativ tiefen Löhne nur noch wenige für Berufe in der Gastronomie entscheiden. Hohe Mietkosten auf städtischem Grund bereiten den Gastronomen zusätzliche Probleme.

Aufgrund dieser Rahmenbedingungen verliert die Branche laufend qualifiziertes Personal (Eckpfeiler jeder Unternehmung), welches vielfach durch unqualifizierte und selbsternannte Gastronomen etc. ersetzt wird. Dadurch entsteht sozusagen eine Negativspirale

 

Wie könnte das Problem gelöst werden?

Wichtig wäre sicherlich eine Änderung am Konsumverhalten der Bevölkerung. Dies könnte möglicherweise durch entsprechende Anpassungen bei den Mehrwertsteuersätzen unterstützt werden (Erhöhung bei Fast-Food und Senkung der Sätze für die traditionelle Gastronomie). Bewusstere Ernährung wird ja vielerorts propagiert, aber an der Umsetztung muss noch gefeilt werden.

Die Gastronomen müssten noch mehr ins Marketing und die Möglichkeiten der Sozialen Medien investieren. Dort haben die Fast-Food-Bertriebe nämlich einen deutlichen Vorsprung.

Durch kreative Mehrfachnutzung eines Lokals (Restaurant am Tag und Club in der Nacht) ergeben sich weitere interessante Möglichkeiten, welche auch wieder mehr junge Talente in die Branche führen könnten.

Auch unser Ertragsmanagement-Portal (www.lastminutetable.ch) versucht der aktuellen Entwicklung entgegenzuwirken.

 

Fazit

Jeder bestimmt mit seinem täglichen Verhalten, wie es mit der Schweizer Gastronomie weitergeht. Falls Sie in Zukunft noch traditionelle, schicke und hippe Restaurants vorfinden möchten, dann wäre es empfehlenswert wieder häufiger auswärts Essen zu gehen.

Die Restaurants sind in der Pflicht, mit der Zeit zu gehen und die Chancen der modernen Wirtschaft zu nutzen. Durch Innovation können wieder mehr junge Talente in die Branche geholt werden.

 

Autor: Timothy Walder (LastMinuteTable)

Hashtags: #gastronomie #branche #schweiz #wandel #umsätze #rentabilität #sinkt #probleme #wirtschaft #restaurants #restaurant #zürich #negativspirale #trend #talent #fehlt #entwicklung #gewohnheiten #ändern #mietkosten #fastfood #traditionelle #lokale #haben #es #schwer

*https://www.tagesanzeiger.ch/leben/essen-und-trinken/nur-idioten-eroeffnen-eine-beiz/story/25272935#overlay

Erschreckende Lage der Schweizer Gastronomie

 

LastMinuteTable GmbH | Brunnmattstrasse 7d | 5600 Lenzburg | SCHWEIZ | www.lastminutetable.ch | [email protected]

Teile diesen Artikel überShare on FacebookShare on LinkedInTweet about this on TwitterShare on RedditShare on TumblrShare on Google+Share on StumbleUponEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar